Den Vogel abgeschossen

 

Königsschießen der Schützengilde Altenhaßlau

 

 

Die Erleichterung war den Verantwortlichen deutlich ins Gesicht geschrieben, Als der stolze Königsadler endlich ein Einsehen hatte und geräuschvoll zu Boden stürzte, war die Zeit bereits weit vorangeschritten. Das Königsschießen 2021 der Schützengilde Altenhaßlau wird als das bis dato Zeit- und Munitions-aufwändigste in die Annalen eingehen. Ganze acht Stunden hielt der majestätische Vogel mit seinen Reichsinsignien dem Kugelhagel stand. Am Ende waren exakt 697 Schuss notwendig. Entsprechend groß war das Rätselraten der rund 30 angetretenen Schützinnen und Schützen. Vielleicht hatten die starken Regengüsse der Vortage die Holzfasern der tragenden Latten in bislang unbekannter Weise verklebt und somit unfreiwillig stabilisiert? Handelte es sich wirklich um reguläre Fichte oder war hier durch einen unwahrscheinlichen Zufall möglicherweise ein tropisches Hartholz im Spiel? Oder sollte die zur Verfügung gestellte Munition etwa eine Montags-Charge sein, deren Sprengkraft einfach nicht ausreichte? In einem waren sich die Mitglieder jedenfalls einig: An der eigenen Treffsicherheit konnte es auf keinen Fall liegen. Otto Fischer, erster Vorsitzender der Altenhaßlauer, nahm es mit Humor: „Es war eine lebhafte Veranstaltung, viele angeregte Gespräche und eine tolle Stimmung – das ist für mich die Hauptsache“. Besonders freute sich Fischer darüber, dass auch viele neue Mitglieder erstmals den Weg zum Königsschießen gefunden hatten. Dass der Adler am Ende dann just unter seinem eigenen Schuss die Flügel streckte, schoss buchstäblich den Vogel ab.

Dem Schützenkönig Otto Fischer sekundieren für das kommende Jahr Thorsten Simon als Erster Ritter

sowie Martin Reh als Zweiter Ritter. Über die Krone als Jungendkönig freut sich Bora Göverim.

 



 

Aufgrund der gegenwärtig deutlich erhöhten Inzidenz im Main-Kinzig-Kreis gilt ab sofort bis auf Widerruf für den Schießbetrieb die sog. 3-G-Regelng. Das heißt wer den Schützenstand im Rahmen von Training, Wettkämpfen, Arbeitsdiensten oder weiterem betreten möchte, muss dem jeweils Leitenden unaufgefordert seinen Impf-, Genensen- oder Testnachweis vorzeigen. Es gilt, das ein PCR-Test max. 48 Std. alt sein darf und ein Antigen-Test max. 24 Std. alt.


Wir wissen, dass diese Regelung den organisatorischen Aufwand für einige erhöht, bitten aber um Verständnis und Beachtung. Nur, wenn sich der Verein an diese Vorschriften hält, ist weiterhin ein halbwegs störungsfreier Schießbetrieb möglich.


 

SELBSTTEST- (bitte mitbringen !!!)

im Aussenbereich - VOR BETRETEN des Schützenhauses

unter Aufsicht des Leitenden möglich

 



Das tragen von med. Mundschutzmasken ist im Gastraum einzuhalten




Der Vorstand bedankt sich schon heute

über die Einhaltung der Vorgaben





Unsere Schießstände



 

Schützengilde 1926 Altenhaßlau e.V.

 

Postanschrift:

Auf der Bleiche  5 - 63517 Rodenbach 

 

Schützenhaus und Schießstand: siehe Anfahrt

 

Tel.-Nr.: 06184-52494

E-Mail: vorstand@sgi-altenhasslau.de